Amaretto-Tiramisu mit Gewürzorangen

Einen superleckeren Dessertvorschlag gab es in der Zeitschrift „Frisch & gut“ von Rewe.

Orangen werden geschält und in Scheiben geschnitten. Eine Art Sirup wird gekocht aus Apfelsaft, Ahornsirup, gewürzt mit Sternanis, Vanille und Lorbeerblatt. Dieser Sirup wird über die Orangen gegossen. Wie lecker es schon duftet! Herrlich!

20180129_180141-01_resized

Kurz vor dem Servieren wird für jeden ein gekauftes Tiramisu vorsichtig über den Orangen angerichtet. Im Originalrezept war es ein Spekulatius-Tiramisu, wir fanden im Regal jedoch nur ein Amaretto-Tiramisu, war auch sehr fein.

20180129_193417-01_resized

Der Clou an diesem Rezept waren für uns definitiv die Gewürzorangen mit ihrem köstlichen Sirup. Dazu passt sicher eine Kugel Eis ganz hervorragend oder man ist sie einfach pur. Die genaue Anleitung findet man hier.

Erdbeerpierogi mit Vanillesoße und frischen Erdbeeren

Unser Beitrag zu einem schnellen Sommer-Essen ist leider irgendwo im Netz verschwunden.

Daher noch einmal schnell neu veröffentlicht:

Wir haben die Pierogi, die mit Erdbeeren gefüllt sind, im polnischen Laden gekauft. Eine Vanillesauce dazu gekocht und frische Erdbeeren darübergeschnippelt. KÖSTLICH!!! Und ein superschnelles Essen!

Wer Lust hat, die Pierogi selber zu machen, findet im Netz oder in Joannas Blog „Liebesbotschaft“ eine Anleitung.

Wir allerdings wollten lieber noch ein wenig länger am See liegen und haben uns daher für die Fertigversion entschieden.

Guten Appetit!

Erdbeerpierogi mit Vanillesoße

Rhabarber-Kompott à la Oma

was man braucht für das Rhabarberkompott

was man braucht für das Rhabarberkompott

Heute möchte ich euch Omas Rezept für Rhabarberkompot vorstellen:

  • ca. 800 g Rhabarber
  • 2 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 250 g Zucker (Mascobado-Zucker ist ziemlich cool, leichter Karamell-Geschmack, gibts im Bioladen)
  • 12 EL Milch (Soja-Milch, wenn gewünscht)
  • Herbaria „Kleene Leene“ (ok, das ist nicht von meiner Oma, sondern von mir 😉 )
  • Vanilleschote wenn vanilliger gewünschtZuerst muss der Rhabarbei geschält werden, ich bin da nicht sooo pingelig, da es beim Kochen meist ziemlich weich wird. 😉
    Dann wird er mit ein wenig Wasser – circa 4 cm – gekocht, bis er weich ist.In der ZwisDSC06822chenzeit rühre ich das Puddingpulver mit Milch (Sojamilch, wenn vegan gewünscht) an. Eine ausgekratzte Vanilleschote kann nach Geschmack hinzugegeben werden.

Wenn der Rhabarber gekocht ist, sieht er so aus:
DSC06823 Dann füge ich das Pulver hinzu und lasse es nochmal aufkochen.

Je nach Geschmack gebe ich dann noch ein bis zwei Esslöffel von der „Kleenen Leene“ hinzu. Es hat einen schönen fruchtigen Geschmack und ist gut für alle Arten von Desserts geeignet. Ich gebe es auch gerne zur selbstgemachten Marmelade hinzu.
DSC06824

Dann einfach noch ein bisschen abkühlen lassen (an richtig kalten Tagen auch gerne aus den Kühlschrank):
Guten Appetit! 🙂DSC06828

Kann noch Wunsch auch mit einem fruchtigen Getränk serviert werden: Kaltes Wasser mit ein paar Zitronenscheiben und einem Schluck Holundersirup

Geht natürlich auch mit Sekt 😉
DSC06829Ein tolles Sommergetränk ist auch Schweppes Wild Berry mit Lillet und ein paar kalten Himbeeren. Aber dazu später mehr 😉
DSC06834