„Terrarium“ für Outdoorfans

Unser Lieblings-Ralf hatte Geburtstag und uns wieder mal verwöhnt. Eigentlich müsste ja das Geburtstagskind verwöhnt werden, aber bei Ralf werden nun mal die Gäste umsorgt! Vielen herzlichen Dank für den schönen Abend!!!

Da ein Vögelchen gezwitschert hatte, dass Ralf sich für seine vielen Fernreisen einen Gutschein für einen Outdoorladen wünscht, bekam er diesen und dazu einen Kuchen mit Kerze und ein Geburtstagslied gab´s auch dazu. Als Bastelei gab es auch noch dieses kleine Glasgefäß.

20170408_161907-01_resized

Ein kleiner Glasbehälter wurde mit Erde, Steinen, etwas Blumengrün geschmückt und ein paar Wanderer und Hirsche aus dem Eisenbahn-Spielwarenladen wurden hineingesetzt bzw. geklebt. Leider ist es schwer durch dickeres Glas zu photographieren, aber man kann die Figürchen erkennen. Der Mann im Vordergrund geht gerade mit einer Klopapierrolle hinter den Felsen…

20170408_161942-01_resized

Die Wanderer bemerken gar nicht, dass sie von den Hirschen beobachtet werden…

So sieht die Szene von oben aus:

20170408_161825-01_resized

Zum Schluss kam noch der Glasdeckel drauf, eine Schleife drum und eine kleine Kerze dazu. Ich liebe diese kleinen Figuren, es gibt zu fast allen Themen passende Päckchen.

20170408_163634-01_resized

 

Schöne Schriften

Als ich noch zur Schule ging, konnte ich stundenlang neue Schriftarten ausprobieren. Meistens während des Unterrichts… Ich zeichnete Buchstaben und schraffierte sie, schrieb meinen Namen in verschiedensten Variationen, testete Kringel statt Pünktchen auf dem „i“ usw. Im Laufe der Jahre ging diese Leidenschaft irgendwo verloren. Doch nun wurde sie reaktiviert. Denn es macht unglaublichen Spaß schöne Schriften nachzuzeichnen und es hat zugleich etwas Meditatives. Hier mein letztes Werk, ich zeichnete eine Postkarte aus der Zeitschrift „Flow“ nach.

20170212_190056-01_resized

Ich besitze Bleistifte von 8H bis 8B, also von unglaublich hart bis superweich. Am liebsten benutze ich die Stärke 2B.

Ein sehr schönes Buch, das zum Nachzeichnen anregt, ist „Handlettering“ von Marci Donley und DeAnn Singh. Alle Schriften werden komplett vorgezeichnet und es sind viele Ideen drin, z. B. für Menükarten, Fotoalben, Karten aller Art.

20170212_190234-01_resized

Hier findet man viele Anregungen für individuelle Geschenke. Ein schönes Buch. Meins gab es leider nur in englischer Sprache, aber alles ist selbsterklärend.

DIY Waschmittel

Vor etlichen Jahren hatte ich einen Praktikantenkollegen namens Adam. Er war ein ziemlich verrücktes Huhn oder sollte ich besser sagen: ein verrückter Hahn. Ich erinnere mich z. B. an eine Situation, in der wieder mal absolutes Chaos im Büro herrschte und ich sagte: „Ich glaube, ich kriege gleich einen Flash!“ und er drückte einen Knopf auf seinem Laptop und meinte: „So in etwa?“ und es ertönte Freddie Mercurys „Flash! AAAHAA!“.

Adam und seine Frau probierten ständig neue Dinge aus. Unter anderem machten sie ihr Waschmittel selbst. Das „Rezept“ hab ich mir damals aufgeschrieben und dieser Zettel fiel mir vor kurzem wieder in die Hände. So wurde es gleich ausprobiert, zumal ich alle „Zutaten“ zu Hause hatte.

Hier also die Zutatenliste. Man braucht 15 g geriebene Kernseife, 2 EL Soda, etwas Parfüm- oder Duftöl, eine leere 1,5 l Flasche, Wasser.

Und so wird´s gemacht: 340 ml kochendes Wasser über die geriebene Kernseife gießen und Soda dazu, gut verrühren und stehen lassen. Sieht dann so aus:

20170127_192744-01-01_resized

Nach ein paar Stunden Ruhezeit nochmal 340 ml kochendes Wasser dazu. Außerdem ca. 10 Tropfen Parfüm oder Duftöl (vielleicht ein Pröbchen?) dazu. Alles verrühren. Über Nacht stehen lassen. Am nächten Tag nochmal 340 ml kochendes Wasser unterrühren, etwas abkühlen lassen. In Flasche abfüllen. Pro Waschgang genügt eine Tasse (knapp 200 ml).

20170128_174031-01_resized

Ich bin sehr zufrieden mit der Waschleistung dieses Flüssigwaschmittels. Sowohl Bunt- als auch Weißwäsche wird absolut sauber. Auch ist die Wäsche schön weich, obwohl ich keinen Weichspüler benutze. Sogar Handtücher, die mit hoher Temperatur gewaschen wurden, sind tadellos sauber. Werde ich auf jeden Fall wieder machen!!!

 

 

HUI-BUH!!!

Mehr im Vorbeigehen entstand ein schnelles Kinder-Faschingskostum. Ein altes, weißes Spannbettlaken wurde zum Gespensterkostüm.

20170115_184642-02-01-02-01_resized

Einfach das Laken überwerfen und sich den Augenausschnitt ungefähr merken. Mit Schere die Augenlöcher ausschneiden. Unsere Löcher waren ursprünglich so groß wie ein 1-Euro-Stück. Durch den Stretchstoff weiten sie sich jedoch noch ein ganzes Stück. Wer´s es nachbasteln will, sollte lieber kleinere Stücke ausschneiden. Dann am unteren Saum soviel abschneiden, dass kein Stoff am Boden schleift. FERTIG!

Und weil noch ein bisschen Stoff übrig war, bekam auch Teddy sein Geisterkostüm.

20170128_174546-01_resized

Viel Spaß beim Verkleiden und Feiern!!!

 

Raus mit dem alten Jahr…

rein mit den neuen Bildern!

Manchmal reicht es schon einfach mal die Bilderrahmen mit „neuem Futter“ zu bestücken und das Zimmer sieht plötzlich ganz anders aus.

Wir haben zwei Rahmen neu gestaltet. Der erste Rahmen hängt in unserem kleinen Flur, stammte vom schwedischen Möbelhaus und enthielt fünf farbenfrohe Blumenphotos.

20161221_174744-01_resized

Diese Blumenbilder wurden ersetzt durch ein paar schöne Illustrationen aus einem alten DDR-Kinderbuch über Marco Polo. Leider enthielt das Buch nur vier Zeichnungen, daher schnitt der Herr des Hauses den Titel vom Bucheinband zurecht, so dass er nun in der Mitte prangt.

20161221_175508-01_resized

Und so sieht der Rahmen jetzt aus:

20161221_193914-01_resized

Dann schnappten wir uns einen zweiten Rahmen im langen Flur. In diesem Rahmen hatten wir eine schöne Kunst-Hausaufgabe von Tochter aufbewahrt.

20161218_141445-01_resized

Da ihre Schulzeit aber schon ein paar Donnerstage her ist, wurde es Zeit für was Neues.

Das „Passepartout“ wurde aus Packpapier gestaltet. Hinein kam ein Poster einer tollen kanadischen Band, bei der wir einmal im Konzert waren.

20161228_191947-01_resized

Das knitterige Packpapier gibt dem ganzen einen Anstrich von „Wanted: Dead or alive“. Wer mal The Dead South hören möchte, bitte sehr.

DIY Katzenkragen

Unser Kater Georgie muss nach einer OP einen Kragen tragen. Der handelsübliche Plastiktrichter deprimiert ihn sehr. Wenn wir ihm diesen Kragen umbinden, ist er jedes Mal stark eingeschränkt. Er kommt nicht mehr richtig durch die Türen, beim Fressen muss er sich arg verrenken und richtig gut gucken und hören kann er dann auch nicht mehr. Also waren wir auf der Suche nach einer Alternative. Und wir haben ein tolles Video auf Youtube entdeckt. Ein Katzenkragen, der aus einem 2 cm dicken Schaumstoffstück geschnitten wird. Dieser ist flexibel und behindert nicht beim Fressen. Und sieht doch einfach toll aus! Oder nicht?

20161218_132903-01_resized

Er erinnert uns ein bisschen an Jan Fedder als  Hafenpastor oder Cate Blanchett als Queen Elizabeth.

20161218_130351-01_resized

Aber er funktioniert prima! Sogar ein Nickerchen auf dem Stuhl geht prima mit dem flexiblen Kragen. Eine wirklich tolle Alternative zum Plastiktrichter!

20161218_130313-01_resized

Upcycling-Ideen

Wir lieben es sehr Dingen eine neue Funktion zu geben. Ein paar Ideen haben wir ja bereits hier im Blog vorgestellt. Wenn wir irgendwo unterwegs sind, scannen wir alles, was mit Upcycling zu tun hat, um uns inspirieren zu lassen. Hier ein paar unserer „Fundstücke“:

20160812_114738_resized

Dieses alternative Futterhäuschen ist doch sehr praktisch. Gleich mit einem Regenschutz für die Vögel.

20160812_114549_resized

Oder wie wäre es mit einem individuell bemalten, geschnitzten Stuhl? Vielleicht auch ein Projekt für etwas ältere Kinder, die sich ihren eigenen Stuhl kreieren können.

20160812_114624_resized

Oder wie wäre es für Grillfreunde mit einem Grill aus einem alten Ölfass?

20161209_152149-01-01_resized

Auf den Stangen, die herausragen, lag innen eine Waschmaschinentrommel. In diese Trommel kam das Brennholz, welches gerade nachgelegt wird. Auf dem äußeren aufgelegten Ring wurde gegrillt. Die Schlitze unten sorgen für die Luftzufuhr, damit das Feuerchen schön brennt. Gleichzeitig war natürlich eine Art kuscheliger Außenofen. Eine tolle Idee! Immer wieder sind wir total begeistert über solch schöne Upcycling-Projekte!

Kartoffelpfanne griechischer Art

Während der fleißige Herr des Hauses das Badezimmer neu gestrichen hat, hab ich in den Vorräten gestöbert. Da Kartoffeln und Zwiebeln stets vorhanden sind und meist ein Stück Schafskäse sowie Jogurt im Kühlschrank zu finden sind, bereitete ich in der Zwischenzeit eine Kartoffelpfanne nach griechischer Art mit Käsecrème zu.

20161103_194126-01-01_resized

Hierzu werden Kartoffeln vorgekocht. Später werden die Kartoffeln gepellt und in Öl mit Oregano angebraten. Später dann Zwiebelspalten dazu und die Oliven und noch ca. 5 Minuten weiterbraten. In der Zwischenzeit eine Käsecrème aus Feta, Knoblauch, Jogurt, Öl und Gewürzen zubereiten. Ein leckeres, schnelles Rezept. Wer es nachkochen möchte, findet es bei Chefkoch.

20161103_194231-01-01_resized

Dazu gab es einen Krautsalat. Einfach einen halben Weißkohl in der Maschine klein häckseln, mit ein wenig Salz etwas weich stampfen, Salz, Pfeffer, etwas Essig und Öl dazu und ein bisschen ziehen lassen. Die restlichen Oliven gab es noch dazu.

In der Zwischenzeit war dann auch das Bad neu gestrichen. Vorher in einem kräftigen Grünton, jetzt in einem lieblichen Hellblau. Nun kommen der selbstumrandete Spiegel, die gebastelten Wandbilder und das blaue Schränkchen viel besser zur Geltung. Die Wandbilder wurden umdekoriert und schon sieht alles viel freundlicher aus.

20160919_174109_resized

Vorher (mit bereits gestrichener weißer Decke)

20161002_151510_resized

Nachher in freundlichem Hellblau

 

Alles für die Katz im Movember!

Der Herr des Hauses war fleißig. Er hat für die Katzen Podeste und einen Ausguck gebaut. Außerdem noch ein Stück Teppich als Kratzbaum umgearbeitet. Und den ganzen Monat November hat er an der Aktion „Movember“ teilgenommen.

Aber eins nach dem anderen. Er hat also vom Katzenspielbaum aus Podeste an die Wand geschraubt und einen großen Ausguck angebohrt.

20161127_145232-01-01_resized

20161127_145350-01_resized

Die Katzen haben diese Podeste begeistert angenommen. Sie lieben es hoch oben unter der Decke ihren Ausguck zu haben. Die Bretter wurden mit dem Teppich bespannt, den wir schon bei unserem Katzenkratzbaum verwendet haben.

Ein Teppichreststück wurde dann noch um einen hölzernen Dachstützpfeiler getackert. Auch diese Kratzmöglichkeit kommt super gut an. Hier sieht man Katze Matilda beim Ausprobieren.

20161127_145556-01_resized

Der  Herr des Hauses hat außerdem an der Aktion „Movember“ teilgenommen. Sein Chef hatte die Idee vorgeschlagen und die männlichen Mitarbeiter der Abteilung haben alle mitgemacht. Es geht darum sich 30 Tage lang einen Bart wachsen zu lassen, genauer gesagt einen Magnum-Schnurrbart. Damit soll Aufmerksamkeit erweckt, nebenbei noch Geld für Prostata- und Hodenkrebs-Forschung gesammelt und insgesamt das Image der Männergesundheit verbessert werden. Aufmerksamkeit erregt es wirklich allemal. So wurde also zunächst ein kolossaler Vollbart gezüchtet und ganz zuletzt in einen Schnurrbart umgewandelt. Und obwohl es ein ernstes Thema ist, sind die Photos doch zum Schmunzeln. Oder nicht?

20161129_221844-01_resized

 

Ralf und Jamie

Ralf hat Tina und mich nachträglich zu unseren Geburtstagen mit einer Rose beschenkt. Und weil Ralf gerade in Schenklaune war, bekam Gilly auch noch eine Rose. Eine ganz besondere Rose:

20161023_114723-01_resized

Selbstgebacken aus Blätterteig und Apfel! Sieht sie nicht aus wie eine echte Rose?

Das hat mich inspiriert aus dem Kochbuch von Jamie Oliver eine Zwiebelrose nachzubacken. Das Rezept findet man in seinem Buch „Cook clever mit Jamie“.

20161029_193102-01_resized

Es ist mir leider nicht so gut gelungen… Für das Rezept wird eine rote Zwiebel geschält und kreuzförmig eingeritzt und dann in einer Miniform ca. 1 Stunde gebacken. Dann kommt eine Art Pfannkuchenteig drum herum und wird nochmal 20 Minuten gebacken. Meine Form war leider zu hoch. Jamie hat flachere Förmchen benutzt, so dass die obere Hälfte der Zwiebel gut zu sehen war. Ist bei mir leider ein bisschen in die Hose gegangen. Kommt in die Kategorie der Rezepte: Das machen wir zwei Mal: Ein Mal und nie wieder!

Dafür ist sein Rezept „Forelle al forno“ richtig gut geworden. Hierzu wurden Butternusskürbis, Kartoffeln und Zwiebeln im Ofen gebacken, darauf dann Forellenfilets gelegt und zu Ende gebacken. Köstlich!

20161026_193158-01_resized_1

Oder seine Pizza „American Hot Pizza Pie“. Super lecker mit groben Bratwürstchen, Chili, Cheddar, Fenchel. Einfach spitze!

20161028_195916-02-01_resized

Danke an Ralf und Jamie!!!

20161023_114723-02_resized